Das Programm der Ludwigsburger Schlossfestspiele 2017

Es ist erschienen: das neue Programm und damit die Vorfreude auf die Schlossfestspiele 2017

In „die Farben der Freiheit“ getaucht, bieten die diesjährigen Ludwigsburger Schlossfestspiele ein diverses Programm vom 4. Mai bis 22. Juli 2017. Das Motto ist Programm: Die Festspiele wird der Philosoph, Historiker und Autor Philipp Blom mit seinen Überlegungen über Freiheit und Menschlichkeit einleiten. Nach dieser spannenden Auseinandersetzung bei der Eröffnungsrede, wird die Philosophie mit künstlerischen Mitteln umgesetzt und weitergedacht.

50 Veranstaltungen werden in Ludwigsburg stattfinden, rund 13 in Bietigheim-Bissingen, Haigerloch, Salem, Stuttgart, Tamm, Wertheim und Wolfegg. „American Dream“ am 29. Juni ist eine Hommage an den Amerikanischen Traum; diese Idee, dass alles möglich ist und jeder frei sein kann, die heute oft angezweifelt wird. Die Kompositionen der Amerikaner Leonard Bernstein, George Gershwin und Sergei Rachmaninow erinnern an diese Idee und sind die Inspiration für weitere Gespräche über das Konzept.

Gesprochen wird auch am 31. März: über Joseph Haydns „Die Schöpfung“. Auf dem Podium wird – unter anderem mit Eröffnungsredner Blom – über die Frage „Schaffen wird die Schöpfung – Schafft die Schöpfung uns?“ debattiert. Am 1. und 2. Juni wird das heißdiskutierte Stück dann auch aufgeführt; von dem katalanischen Theaterkollektiv La Fura dels Baus. Dafür haben sie sich nicht nur von der Musik inspirieren lassen, sondern auch von naturwissenschaftlichen Erkenntnissen.

Eines der alljährlichen Highlights bleibt das „Klassik Open Air & Feuerwerk“ am 15. Juli mit Werken von Peter Tschaikowsky, Alexander Borodin u.a. gespielt vom Orchester der Schlossfestspiele unter der Leitung von Chefdirigent Pietari Inkinen. Er wird auch bei der Wagner-Gala am 22. Juli die musikalische Leitung übernehmen, für die die versierten Wagner-Interpreten Christine Goerke und Simon O’Neill als Liebespaar gewonnen werden konnten.

Doch das ist noch lange nicht alles. Beim „Danish String Quartett & Dreamers Circus“ am 14. Mai werden Grenzen überschritten, bei Auftritten von Franui & Florian Bonesch die Vokalmusik beschworen. Famose Klaviersolos bieten Khatia Buniatishvili, Menahem Pressler und Igor Levit; zum Tanz lädt unter anderem das Ballett am Rhein in einer Uraufführung von Martin Schläpfers Choreografie zu Gioacchino Rossinis „Petite Messe solennelle“.

Sogar Norbert Lammert, Präsident des deutschen Bundestages, lässt sich das nicht entgehen. Bei seiner Lesung „Die Welt aus den Fugen“ am 16. Juli präsentiert er Texte, die das Thema der Zerrüttung der Welt behandeln. Es ist höchste Zeit für Gespräche über unsere heutigen Normen und Werte, und vor allem: über die Freiheit.

Der Kartenvorverkauf hat am 24. Februar begonnen.

 

von Maike Müller | Public Relations | WilhelmGalerie
Bild Lily LaVie Photo | Public Relations | WilhelmGalerie

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen