Wassermusiken bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Die Akademie für Alte Musik Berlin zu Gast in Ludwigsburg

Plitsch, platsch. Das Geräusch von Wasser. Aber kann es nicht noch viel mehr? Wasser hat Symbolkraft und für jeden eine andere Bedeutung: Die einen verbinden es mit Freiheit, andere mit purer Entspannung am Strand, wieder andere mit der Naturgewalt, die es mit sich bringt. Aber eins verbindet alle Wesen auf dieser Erde: Ohne Wasser könnten wir nicht leben.

In der Musikgeschichte haben sich viele Komponisten mit dem Element beschäftigt und versucht, ihre Vorstellung mit Instrumenten zu beschreiben: Georg Friedrich Händel in seiner bis heute beliebten „Wassermusik“, Marin Marais komponierte eine scharuige Gewitterszene und Georg Philipp Telemann umspielt die Gezeiten in „Ebb’ und Flut“.

Diese und andere Werke wird das Orchester der Akademie für Alte Musik Berlin am 10. Juni im Ordenssaal des Residenzschlosses zum Besten geben. Die Akademie wurde 1982 gegründet und das Ensemble zählt inzwischen zur Weltspitze der Kammerorchester. Trockenen Fußes können Sie sich von den mehrfach ausgezeichneten Musikern in Wasserwelten entführen lassen.

Darum: Wasser marsch!

 

Von Maike Müller| Public Relations | WilhelmGalerie Ludwigsburg
Bild Uwe Arens | Public Relations | Ludwigsburger Schlossfestspiele

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen