Die 33. Antiquaria in der Musikhalle Ludwigsburg

Obskur: fragwürdig, anrüchig, zweifelhaft. Solche obskuren Dinge hüpfen auch gerne mal aus dem Charakter bestimmter Autoren zwischen die Seiten ihrer Bücher. Gerade auch in Ludwigsburg widmeten sich die Literaten dem Abgründigen. Es äußert sich in Eduard Mörikes Figuren, Justinus Kerners Texten ebenso wie in Friedrich Schillers unvollendetem Roman „Geisterseher“.

Wie passend also, dass die beliebte Büchermesse Antiquaria, die dieses Jahr bereits zum 33. Mal stattfindet, sich dem Rahmenthema „Antiquaria Obscura – Gefahr und Faszination“ widmet. Um die Themen Spiritualität, Mystik, Geheimbünde und vieles mehr sollen bestimmte Ausstellungsstücke vom in der Musikhalle handeln.

Natürlich hat aber auch der nicht ganz so obskure Teil der Messe viel zu bieten. So können vom 24. bis 26. Januar die Besucher bei über fünfzig Ausstellern aus Deutschland und einigen Nachbarländern vorbeischlendern, spazieren und betrachten. Am zweiten Messetag, also am 25. Januar, geben die Aussteller und Ausstellerinnen außerdem abwechselnd Einblicke in ihre Arbeit.

In der Musikhalle Ludwigsburg können die Bücher ihre volle Faszination entfalten. Wissensaustausch, Gespräche, Entdeckungen: Die Antiquaria hält jedes Jahr viele Überraschungen bereit.

Besucher unter 33 Jahren bezahlen übrigens bei der 33. Antiquaria keinen Eintritt. Alle andere kostet der Messeeintritt für alle drei Tage gerade mal drei Euro. Geöffnet hat die Antiquaria am Donnerstag, 24. Januar von 15 bis 20 Uhr, am Freitag, 25. Januar von 11 bis 19 Uhr und am Samstag, 26. Januar von 11 bis 17 Uhr. Weitere Informationen, auch zu den Ausstellern, finden Sie unter www.antiquaria-ludwigsburg.de.

 

Maike Müller | Public Relations | WilhelmGalerie
Bild Lily LaVie Photo | Public Relations | WilhelmGalerie