Das ABC des Daheimseins – Teil 2

Es gibt so viel zu tun – gerade in den eigenen vier Wänden. Da kann einem gar nicht langweilig werden. Ein kleines ABC des Daheimseins. In unserem 2. Teil geht es weiter mit den Buchstaben I-Q:

I wie Internet – Das hat einiges zu bieten. Im Moment neben tollen Filmen, Spielen und Informationen auch zahlreiche Theater-Aufführungen. Die Bühne kommt zu euch nach Hause. Schaut einfach mal auf die Websites der Theater – da gibt es einiges zu entdecken.

J wie Jahresputz – Auch daheim gibt es immer was zu tun. Fenster putzen zum Beispiel. Oder mal in alle Ecken schauen. Wenn man dann fertig ist, sieht man, was man getan hat und kann sich richtig wohl fühlen.

K wie kuschlig – Daheim ist es doch am gemütlichsten.

L wie Lesen – Wer hat ihn nicht: Den „Noch-Zu-Lesen-Stapel“. Zeit, mal ein Buch aufzuklappen! Mit einer Tasse Tee im Bett oder auf der Gartenliege in ferne Welten eintauchen. Eine Reise im Kopf sozusagen.

M wie Meisterkoch – Die Kochbücher und das Internet sind voller Rezepte, die dringend ausprobiert werden wollen. Bestimmt habt ihr euch auch schon einige vorgemerkt. Nehmt euch die Zeit und bereitet mal etwas ganz Besonderes zu.

N wie Nachdenken – Wann tut man das schon mal? Einfach aus dem Fenster schauen und die Gedanken streifen lassen. Wer weiß, welches kreative Potential da im ein oder anderen schlummert, wenn dafür mal Zeit ist.

O wie Opernsänger – Was zu Hause am Schönsten ist? Dass einen keiner hört, wenn man lautstark unter der Dusche singt. Gut, vielleicht die Mitbewohner und die Familie, aber die kennen das ja schon. Also, packt eure beste Arie aus, Duschvorhang auf!

P wie Push-ups – Wer rastet der rostet. Aber auch daheim kann man Sport machen. Online gibt es zahlreiche Videos in denen Trainer Übungen vormachen. Oder – für ganz Aktive – wie wäre es denn mal, einen neuen Standardtanz zu lernen? Eins, zwei, drei, …

Q wie Quatsch machen – Manchmal ist es befreiend, einfach nur miteinander herumzubalgen. Sich gegenseitig zu kitzeln, Quatsch zu erzählen und herum zu blödeln. Das könnte man doch stundenlang, oder?

Text Maike Müller | Public Relations | WilhelmGalerie
Bild Lily LaVie Photo | Public Relations | WilhelmGalerie