Ein Blick hinter die Kulissen des Staatsarchivs

Das Staatsarchiv Ludwigsburg öffnet die Türen

Das Ludwigsburger Staatsarchiv ist das größte Staatsarchiv Württembergs. Mitten in der Stadt, am Arsenalplatz, ist es seit 1995 die Heimat zahlreicher historischer Dokumente. Die rund 500 000 Akten aus der Zeit des Nationalsozialismus, die hier sicher aufbewahrt werden, ermöglichten die Aufarbeitung nach Kriegsende 1945.

Aber nicht nur das: Hier wird auch heute noch Forschung betrieben. Am 21. Juni um 18 Uhr führt Sachgebietsleiterin Ute Bitz durch die Sammlung und sie selbst können zu Forschern nach ihrer eigenen Vergangenheit werden.

Zunächst gibt sie dabei eine allgemeine Einführung und erklärt den Bestand des Staatsarchivs, der Quellen vom Mittelalter bis zur Neuzeit umfasst.

Danach wird es persönlicher: Bei der Führung geht es um die Möglichkeiten der Orts- und Familienforschung. Was können Sie hier über Ihre Vorfahren erfahren? Mit Sicherheit so einiges. Sie können gemeinsam mit Ute Bitz die sogenannten „Spruchkammerakten“ durchstöbern und vielleicht ganz neue Dinge darüber erfahren, woher Sie kommen.

 

von Maike Müller | Public Relations | WilhelmGalerie
Bild Lily LaVie Photo | Public Relations | WilhelmGalerie