Gastspiel „Geschlossene Gesellschaft“ im Forum Ludwigsburg

Ein Kammerspiel: Drei Menschen im abgeschlossenen Raum – alle drei in der Hölle. Sie leben nicht mehr, beginnen darüber zu rätseln, wie sie hier gelandet sind und prompt bricht das Menschliche aus ihnen heraus. Ein Spiel um Macht, Begierde und Hass auf engstem Raum beginnt. Das Fegefeuer sind die Menschen selbst.

Eben jenes Schauspiel von Jean-Paul Sartre kommt am 7. März nach Ludwigsburg. Das Gastspiel des Schauspiel Frankfurts bekommt für einen Abend die Bühne im Forum am Schlosspark. „Geschlossene Gesellschaft“ heißt das Stück, das in die menschlichen Abgründe blicken lässt.

Aber das ist nicht so düster wie es sich anhört. In der Inszenierung von Regisseurin Johanna Wehner und in den bunten, absurden Kostümen von Ellen Hofmann wird es vor allem grotesk, teilweise sogar witzig. Der Rhythmus des Stücks, der Körpereinsatz der Schauspieler sowie die spannende Bühnenkonstruktion, machen die Inszenierung des Klassikers zu etwas ganz Besonderem.

Das Stück beginnt um 20 Uhr, um 19.20 Uhr gibt es eine Einführung. Tickets und weitere Informationen gibt’s unter https://forum.ludwigsburg.de/.

Maike Müller | Public Relations | WilhelmGalerie
Bild Lily LaVie Photo | Public Relations | WilhelmGalerie