Kultur in Ludwigsburg: Die Ludwigsburger Schlossfestspiele

Museen, Veranstaltungsorte, Festivals: Jede Woche stellen wir euch hier am Montag eine der bedeutenden Kulturinstitutionen in Ludwigsburg vor, die unsere Barockstadt prägen. Heute: Die Ludwigsburger Schlossfestspiele (LSF).

Das gibt es zu sehen
Musik, Musik, Musik: Jedes Jahr treten in Ludwigsburg im Rahmen der LSF renommierte Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt auf. Das Repertoire reicht von neuinterpretierter Klassik bis hin zu neuen, modernen Klängen und Experimenten. Auch Tanz gehört dazu – so steht im Herbst unter Anderem die Choreografie „Kontakthof“ der legendären Pina Bausch auf dem Spielplan. Tickets gibt es bereits im Vorverkauf.

Entstehung der Festspiele
1931 gründete Wilhelm Krämer die Ludwigsburger Mozartgemeinde und legte damit den Grundstein für eine musikalische Barockstadt. Daraus entwickelte sich zunächst eine Reihe von Kammerkonzerten, später dann die LSF die normalerweise knapp hundert Veranstaltungen umfasst. Heute stehe das Festival, so der derzeitige Intendant Jochen Sandig, an einem bedeutenden Wendepunkt in seiner knapp 90-jährigen Geschichte.

Das Besondere
Das LSF ist nicht nur in Ludwigsburg beliebt, sondern weltweit. Darum könnt ihr euch hier die großartigsten Interpreten und Künstler ansehen und -hören. Außerdem setzen die LSF ein spannendes Konzept um: Sie sehen sich als Kulturinstitution in einem größeren Netzwerk, die sich gerade auch lokal für mehr Gerechtigkeit und Krisenbewältigung einsetzen muss.

Mehr Informationen zu den Ludwigsburger Schlossfestspielen und den kommenden Veranstaltungen findet ihr hier: www.schlossfestspiele.de.

Maike Müller | Public Relations | WilhelmGalerie
Bild Lily LaVie Photo | Public Relations | WilhelmGalerie