Am Wochenende ist Palmsonntag

Der sechste Sonntag der Fastenzeit und damit der Sonntag vor dem Osterwochenende ist der „Palmsonntag“. Viele von uns haben im Religionsunterricht etwas darüber gelernt, Bilder von Jesus gesehen, wie er unter Palmwedeln hindurch in Jerusalem einzieht. Aber was genau feiern wir da eigentlich?

In der Bibel wird beschrieben, dass Jesus an diesem Tag mit seinen Jüngern zum jüdischen Passachfest nach Jerusalem reiste. Auf einem Esel ritt er in die Stadt ein – ein Zeichen der Bescheidenheit, denn Pferde wurden als Reittier im Krieg eingesetzt und symbolisierten Hochmut. Der Esel hingegen deutet Einfachheit und Volksnähe an. So wurde das Tier zu einem der beiden wichtigsten Symbole des Palmsonntags.

Das zweite Symbol sind die Zweige der Palme. Als Jesus in Jerusalem einritt, sollen die Leute begeistert gewesen sein, als Zeichen der Verehrung ihre Kleider und abgerissene Palmzweige auf den Weg, den Jesus entlangritt, geworfen und gejubelt haben – etwas, das den römischen Besatzern gar nicht gefallen haben dürfte. So kam es zur Symbolik dieses Tags. Doch was bedeutet das heute?

Nicht mehr viele feiern den Palmsonntag – aber er wird gefeiert. In der katholischen Kirche werden häufig Palmzweige mit Weihwasser gesegnet, manchmal findet eine Prozession statt. Diese gibt es seit dem 8. Jahrhundert. Im Mittelalter war es üblich, dass der Pfarrer auf einem Esel voranritt – in manchen Orten wird das bis heute gemacht.

Bei alten Bräuchen, die zu Hause Anwendung finden, dreht sich alles um die Palme. Allerdings wird sie häufig durch heimische Pflanzen wie Weidekätzchen ersetzt. Diese werden geschmückt und in oder vor der Wohnung aufgestellt oder aufgehängt. Sie sollen die Bewohner vor Unglück beschützen. Außerdem gibt’s in manchen Gegenden Süddeutschlands die „Palmbrezel“ aus süßem Hefeteig, meist mit Rosinen oder Hagelzucker. Lecker!

Egal, ob Ihr feiert oder nicht – wir wünschen Euch einen schönen Sonntag!

Maike Müller | Public Relations | WilhelmGalerie
Bild Lily LaVie Photo | Public Relations | WilhelmGalerie