Pfingsten: Traditionen und Bräuche

Für einige sind Pfingsten und die damit verbundenen Ferien die perfekte Urlaubszeit. Dann packen Familien ihre Koffer und reisen zwei Wochen lang in die weite Ferne. Aber Pfingsten ist auch ein christliches Fest – eigentlich sogar das wichtigste.

49 Tage nach dem Ostersonntag ist Pfingstsonntag, der Abschluss der Osterzeit. Gläubige feiern an diesem Tag die Entsendung des Heiligen Geistes; außerdem gilt das Datum auch als Gründungstag der christlichen Kirche. Doch wie wird das eigentlich gefeiert?

In vielen Ländern finden am Pfingstsonntag normalerweise große Pfingstprozessionen mit anschließenden Pfingstspielen statt. Aber nicht nur kirchliche Bräuche umgeben die Pfingstfeier – auch weltliche begrüßen die aufwachende Natur in dieser Zeit.

Ein Brauch für Kinder ist zum Beispiel das sogenannte „Ringstechen“. Dazu wird ein Ring an einem Baumast befestigt und die Kinder müssen im Laufen versuchen, einen Stab durch diesen Ring zu werfen. Wer am häufigsten trifft, ist „Pfingstkönig“.

Außerdem gehören bestimmte Dekorationen zu den Festlichkeiten. Maibäume gehören auch zu einer typischen Pfingstzeit. Ansonsten: viele bunte Pflanzen, Äste und Bäume, die mit Bändern behangen werden. So werden farbenfroh Frühling und Sommer begrüßt.

Die WilhelmGalerie hat bis Samstag geöffnet und natürlich alles im Sortiment, was ihr für eure Feier braucht. Dann öffnen wir am Dienstag wieder für euch. Das Team wünscht euch ein schönes langes Wochenende!

Maike Müller | Public Relations | WilhelmGalerie
Bild Lily LaVie Photo | Public Relations | WilhelmGalerie