„Troja macht Krieg“ – Das Bürgertheater in der Karlskaserne

Seit über 30 Jahren machen hier Bürger Theater. Alle zwei Jahre bringt die Tanz & Theater Werkstatt mit diesem Projekt ein Stück auf die Bühne und Menschen mit verschiedensten Hintergründen und aus unterschiedlichen Altersstufen zusammen – und das Ergebnis überzeugt jedes Mal! Am 19. September feiert das neuste Werk Premiere und ist danach noch mehrmals in der Karlskaserne zu sehen.

Dieses Mal wagt sich das Bürgertheater nach Troja. Im Pferd versteckt – mag man dem Plakat zum Stück glauben, in einem Pauschenpferd – schmuggeln die Schauspieler und Performer sich auf die Bühne. Das Projekt ist ebenso vielschichtig, wie dieses Pferd, das im Kern doch etwas ganz Anderes verbirgt, als zunächst von den Trojanern erwartet.

Diese hatten es damals, so lautet die antike Überlieferung, als Friedensgeschenk der Griechen angesehen – stattdessen verbargen sich darin deren Soldaten und machten Troja dem Erdboden gleich. Ausgehend von der Geschichte um Troja, will sich das Bürgertheater unter der Gesamtleitung von Rainer Kittel mit dem Thema Krieg beschäftigen.

Mit Auszügen aus Homers Ilias und Euripides Troerinnen und seinen eigenen Reflexionen, erschafft Regisseur Alex Bauch eine ganz eigene Herangehensweise an den antiken Stoff. Mit Gesang, verschiedenen Tanzstilen und Musik aus aller Welt wird Troja auf die Welt übertragen.

Mehr Informationen zum Stück und Termine finden Sie unter www.tanzundtheaterwerkstatt.de.


Maike Müller | Public Relations | WilhelmGalerie
Bild Lily LaVie Photo | Public Relations | WilhelmGalerie